PRO.FILE 8.5 - CINTEG AG

PRO.FILE 8.5 bietet vereinfachte Bedienung und eine noch höhere Flexibilität im unternehmensweiten Product Lifecycle Management.

Bei der Entwicklung von PRO.FILE 8.5 standen die Vereinfachung in der Bedienung und Flexibilität im unternehmensweiten Einsatz im Vordergrund.Version 8.5 beinhaltet eine neue Benutzeroberfläche, Apps für den mobilen Zugriff und wickelt Jobs im Hintergrund ab. Hinzu kommen viele innovative Funktionen, die das Arbeiten mit PRO.FILE einfacher und schneller machen. So lässt sich unternehmensweites Product Lifecycle Management noch wirkungsvoller steuern und dokumentieren.

Die Bedienoberfläche von PRO.FILE erhält mit Version 8.5 ein neues Design. Alle Funktionen sind nun über Ribbons erreichbar - auch Unterpunkte, die bislang in langen Pulldown-Menüs verborgen waren.

Im Zentrum der neuen Benutzeroberfläche steht „PRO.FILE Cockpit“ auf der Startseite. Dort sind die wichtigsten Funktionen des PLM-Alltags mit nur einem Klick direkt verfügbar. Übersichten in Grafikform zeigen, was aktuell zu tun ist oder in welchem Status sich einzelne Projekte und Prozesse befinden. Über konfigurierbare Widgets lassen sich Cockpits selbst hinzufügen, programmieren und so an die Arbeitsabläufe von Abteilungen und Gruppen anpassen. Die Konstruktion hat dann zum Beispiel ein anderes Cockpit als die Arbeitsvorbereitung.

Neu ist die Integration von PRO.FILE in PowerPoint. Wer mit PowerPoint arbeitet, checkt seine Folien ab sofort direkt über das PRO.FILE Menü ein.

Office Dokumente werden für PLM-Prozesse immer wichtiger. Daher bieten die neuen Office-Integrationen jetzt mehr Bedienkomfort direkt aus der Microsoft Anwendung heraus. Für Word, Excel und PowerPoint sind alle wichtigen PRO.FILE Bedienfunktionen über ein eigenes Ribbon direkt in der Anwendung verfügbar, z. B.:

  • Nutzung von Vorlagen und Versionierung aus dem Microsoft Programm heraus
  • Direktes Einbinden von in PRO.FILE gespeicherten Grafiken
  • Schnelles Abspeichern der PDF-Version in PRO.FILE inkl. Verlinkung zur Original-Datei
Die neue Assistenzfunktion „Managed Version" vereinfacht die Versionierung komplexer Baugruppen.

Mit der Funktion „Managed Version" können selbst hochkomplexe Baugruppen aus den CAD-Systemen CATIA, Creo (Pro/E), Inventor, Solid Edge, SolidWorks und NX mit wenigen Klicks versioniert werden. Diese neue Assistenz-Funktion ergänzt in PRO.FILE bereits verfügbare Funktionen für die schnelle Variantenerstellung. Über eine Rollback-Funktion lässt sich bei Fehlbedienung der Ursprungszustand wiederherstellen.

Der neue Generic Job Server bringt Flexibilität in die Abarbeitung von Prozessen, die im Hintergrund ablaufen sollen.

Optimale Flexibilität bringt der PRO.FILE Generic Job Server, eine "digitale Maschine" die im Hintergrund beliebige Jobs abwickelt. Dies kann die Erstellung von Zeichnungen und Dokumenten in einem zentralen Datenformat sein, die Generierung von Stücklisten-Reports oder das Zusammenführen von Unterlagen für eine Maschinenakte. Über eine Monitoring-Funktion kann der Anwender die Jobs kontrollieren und bei Bedarf die Reihenfolge ihrer Bearbeitung ändern.

Interessant für PROOM-Nutzer: Die Übergabe von Dokumenten aus PRO.FILE nach PROOM gehört zum Leistungsumfang.

Die Management Konsole erhält ein neues Modul, um PRO.FILE Benutzer-Lizenzen optimal zu verwalten.

Die Lizenztypen Full Use, Limited Use, Administrator und Gast werden in einer Tabelle zusammengefasst. Diese Lizenztabelle zeigt in übersichtlicher Form, welcher Benutzer welche Lizenz besitzt und wieviele Lizenzen noch frei sind. Neue Benutzer werden mit wenigen Klicks eingetragen. Die Lizenzen von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, können anderen Mitarbeitern mit einem Mausklick zugeordnet werden. Jeder Systemmanager erhält somit die volle Transparenz über die eingesetzten Lizenzen und die ausreichende Lizenzierung der PRO.FILE Nutzer.

Die Management Konsole erhält ein neues Modul, um PRO.FILE Benutzer-Lizenzen optimal zu verwalten.

Die Lizenztypen Full Use, Limited Use, Administrator und Gast werden in einer Tabelle zusammengefasst. Diese Lizenztabelle zeigt in übersichtlicher Form, welcher Benutzer welche Lizenz besitzt und wieviele Lizenzen noch frei sind. Neue Benutzer werden mit wenigen Klicks eingetragen. Die Lizenzen von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, können anderen Mitarbeitern mit einem Mausklick zugeordnet werden. Jeder Systemmanager erhält somit die volle Transparenz über die eingesetzten Lizenzen und die ausreichende Lizenzierung der PRO.FILE Nutzer.

Die Integration mit der Kollaborationslösung PROOM ist ab PRO.FILE 8.5 als kostenfreies Modul verfügbar.

Ein weiteres Highlight ist die Integration von PRO.FILE mit der Kollaborationslösung PROOM. In PRO.FILE gespeicherte CAD-Modelle und Projektierungsdokumente können darüber mit Entwicklungspartnern, Kunden und Lieferanten ausgetauscht werden. Die Einfachheit und Sicherheit des Datenaustauschs mit PROOM sowie die Transparenz, wer wann welche Daten erhalten, gesehen und gegebenenfalls geändert hat, sind im PLM-Umfeld bislang einmalig.

Mit Apps kann die Komplexität von PRO.FILE auf einen bestimmten Anwendungsfall reduziert werden und auch mobil genutzt werden.

Ein wichtiger Schritt in Richtung einfache Bedienung und Flexibilität sind Apps für PRO.FILE 8.5. Sie erlauben den Zugriff auf Produktdaten über mobile Geräte und reduzieren die Komplexität in PLM-Prozessen deutlich. Für spezielle Anwender stellt eine App genau die Funktionalitäten bereit, welche sie benötigen. Auch hier kann der Nutzer selbst aktiv werden und Apps erstellen. PROCAD stellt hierfür eine REST-Schnittstelle zur Verfügung. Representational state transfer (REST) ist eine plattformunabhängige Technik, um externe Daten und Dokumente in einer Benutzeroberfläche oder anderen IT-Systemen zu verarbeiten. Diese können dann sowohl mobil, als auch lokal (z.B. unter Windows 8.1) verwendet werden.

 

PRO.FILE 8.5 bietet vereinfachte Bedienung und eine noch höhere Flexibilität im unternehmensweiten Product Lifecycle Management.

Bei der Entwicklung von PRO.FILE 8.5 standen die Vereinfachung in der Bedienung und Flexibilität im unternehmensweiten Einsatz im Vordergrund.Version 8.5 beinhaltet eine neue Benutzeroberfläche, Apps für den mobilen Zugriff und wickelt Jobs im Hintergrund ab. Hinzu kommen viele innovative Funktionen, die das Arbeiten mit PRO.FILE einfacher und schneller machen. So lässt sich unternehmensweites Product Lifecycle Management noch wirkungsvoller steuern und dokumentieren.

Die Bedienoberfläche von PRO.FILE erhält mit Version 8.5 ein neues Design. Alle Funktionen sind nun über Ribbons erreichbar - auch Unterpunkte, die bislang in langen Pulldown-Menüs verborgen waren.

Im Zentrum der neuen Benutzeroberfläche steht „PRO.FILE Cockpit“ auf der Startseite. Dort sind die wichtigsten Funktionen des PLM-Alltags mit nur einem Klick direkt verfügbar. Übersichten in Grafikform zeigen, was aktuell zu tun ist oder in welchem Status sich einzelne Projekte und Prozesse befinden. Über konfigurierbare Widgets lassen sich Cockpits selbst hinzufügen, programmieren und so an die Arbeitsabläufe von Abteilungen und Gruppen anpassen. Die Konstruktion hat dann zum Beispiel ein anderes Cockpit als die Arbeitsvorbereitung.

Neu ist die Integration von PRO.FILE in PowerPoint. Wer mit PowerPoint arbeitet, checkt seine Folien ab sofort direkt über das PRO.FILE Menü ein.

Office Dokumente werden für PLM-Prozesse immer wichtiger. Daher bieten die neuen Office-Integrationen jetzt mehr Bedienkomfort direkt aus der Microsoft Anwendung heraus. Für Word, Excel und PowerPoint sind alle wichtigen PRO.FILE Bedienfunktionen über ein eigenes Ribbon direkt in der Anwendung verfügbar, z. B.:

  • Nutzung von Vorlagen und Versionierung aus dem Microsoft Programm heraus
  • Direktes Einbinden von in PRO.FILE gespeicherten Grafiken
  • Schnelles Abspeichern der PDF-Version in PRO.FILE inkl. Verlinkung zur Original-Datei
Die neue Assistenzfunktion „Managed Version" vereinfacht die Versionierung komplexer Baugruppen.

Mit der Funktion „Managed Version" können selbst hochkomplexe Baugruppen aus den CAD-Systemen CATIA, Creo (Pro/E), Inventor, Solid Edge, SolidWorks und NX mit wenigen Klicks versioniert werden. Diese neue Assistenz-Funktion ergänzt in PRO.FILE bereits verfügbare Funktionen für die schnelle Variantenerstellung. Über eine Rollback-Funktion lässt sich bei Fehlbedienung der Ursprungszustand wiederherstellen.

Der neue Generic Job Server bringt Flexibilität in die Abarbeitung von Prozessen, die im Hintergrund ablaufen sollen.

Optimale Flexibilität bringt der PRO.FILE Generic Job Server, eine "digitale Maschine" die im Hintergrund beliebige Jobs abwickelt. Dies kann die Erstellung von Zeichnungen und Dokumenten in einem zentralen Datenformat sein, die Generierung von Stücklisten-Reports oder das Zusammenführen von Unterlagen für eine Maschinenakte. Über eine Monitoring-Funktion kann der Anwender die Jobs kontrollieren und bei Bedarf die Reihenfolge ihrer Bearbeitung ändern.

Interessant für PROOM-Nutzer: Die Übergabe von Dokumenten aus PRO.FILE nach PROOM gehört zum Leistungsumfang.

Die Management Konsole erhält ein neues Modul, um PRO.FILE Benutzer-Lizenzen optimal zu verwalten.

Die Lizenztypen Full Use, Limited Use, Administrator und Gast werden in einer Tabelle zusammengefasst. Diese Lizenztabelle zeigt in übersichtlicher Form, welcher Benutzer welche Lizenz besitzt und wieviele Lizenzen noch frei sind. Neue Benutzer werden mit wenigen Klicks eingetragen. Die Lizenzen von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, können anderen Mitarbeitern mit einem Mausklick zugeordnet werden. Jeder Systemmanager erhält somit die volle Transparenz über die eingesetzten Lizenzen und die ausreichende Lizenzierung der PRO.FILE Nutzer.

Die Management Konsole erhält ein neues Modul, um PRO.FILE Benutzer-Lizenzen optimal zu verwalten.

Die Lizenztypen Full Use, Limited Use, Administrator und Gast werden in einer Tabelle zusammengefasst. Diese Lizenztabelle zeigt in übersichtlicher Form, welcher Benutzer welche Lizenz besitzt und wieviele Lizenzen noch frei sind. Neue Benutzer werden mit wenigen Klicks eingetragen. Die Lizenzen von Mitarbeitern, die das Unternehmen verlassen, können anderen Mitarbeitern mit einem Mausklick zugeordnet werden. Jeder Systemmanager erhält somit die volle Transparenz über die eingesetzten Lizenzen und die ausreichende Lizenzierung der PRO.FILE Nutzer.

Die Integration mit der Kollaborationslösung PROOM ist ab PRO.FILE 8.5 als kostenfreies Modul verfügbar.

Ein weiteres Highlight ist die Integration von PRO.FILE mit der Kollaborationslösung PROOM. In PRO.FILE gespeicherte CAD-Modelle und Projektierungsdokumente können darüber mit Entwicklungspartnern, Kunden und Lieferanten ausgetauscht werden. Die Einfachheit und Sicherheit des Datenaustauschs mit PROOM sowie die Transparenz, wer wann welche Daten erhalten, gesehen und gegebenenfalls geändert hat, sind im PLM-Umfeld bislang einmalig.

Mit Apps kann die Komplexität von PRO.FILE auf einen bestimmten Anwendungsfall reduziert werden und auch mobil genutzt werden.

Ein wichtiger Schritt in Richtung einfache Bedienung und Flexibilität sind Apps für PRO.FILE 8.5. Sie erlauben den Zugriff auf Produktdaten über mobile Geräte und reduzieren die Komplexität in PLM-Prozessen deutlich. Für spezielle Anwender stellt eine App genau die Funktionalitäten bereit, welche sie benötigen. Auch hier kann der Nutzer selbst aktiv werden und Apps erstellen. PROCAD stellt hierfür eine REST-Schnittstelle zur Verfügung. Representational state transfer (REST) ist eine plattformunabhängige Technik, um externe Daten und Dokumente in einer Benutzeroberfläche oder anderen IT-Systemen zu verarbeiten. Diese können dann sowohl mobil, als auch lokal (z.B. unter Windows 8.1) verwendet werden.

 

Schnell-Kontakt

Folgen Sie uns:

    

Suchen

Wir sind ISO zertifiziert

ISO Zeritifizierung

 

 

 

 

Diese Seite verwendet Cookies auf Ihrem Gerät. Wenn Sie auf den Button "Schließen“ klicken, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies dieser Website zu erhalten.